Bücherempfehlungen

Band 2: Kirchen, Kapellen u. weitere Bauten ab 1945
ISBN (eBook): 978-3-668-48938-7
ISBN (Buch): 978-3-668-48939-4

Beide Bücher sind im GRIN-Verlag München erschienen. 

58a

Nach dem Erscheinen des ersten Bandes im Jahr 2015 folgt nunmehr der zweite Teil des Sachbuchs – ein Kompendium über das religiöse Leben im heutigen Königsberg. In 63 Kapitel wird über die Gotteshäuser aller etablierten Religionen berichtet. Dass es so viele sind sieht der Autor als ein hoffnungsvolles Zeichen an: Gottes Wort läuft (wieder) weiter nach all den schlimmen Jahrzehnten im nördlichen Ostpreußen. Nicht nur die neue religiöse Vielfalt hat den Autor beeindruckt, sondern auch die Art, wie der Glaube gelebt wird. Die innere Einstellung der Gläubigen ist dabei oft schon erkennbar an ihrem Umgang mit der jeweiligen Gottesdienststätte in Wohnungen, in Neubauhäusern, in Betonsilos, im Kino, im Puppentheater, in Kulturhäuser, in Kirchen und in Kapellen.

Heinz D. Rainer Ney
GOTTES HÄUSER IN KÖNIGSBERG
ДОМА БОГА в Калининграде/Кенигсберге
neypreussen@googlemail.com

 

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

Helga Kutz-Bauer wurde 1939 in Königsberg/Pr. geboren. Vater vermisst seit März 1945. Nach der Flucht blieb sie mit Mutter und Bruder in Niedersachsen.Nach einer Lehre als Industriekaufmann Handelskammer-Diplom in Englisch. Ein Jahr in Sekretärinnenarbeit in Frankreich. Abitur am Abendgymnasium Hannover, anschließend Studium der Soziologie und Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Hamburg. Diplom 1971.

1971-1974 Mitglied der Bezirksversammlung Eimsbüttel, anschließend bis 1978 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.  1985-2003 Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg. Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit über die Hamburger Arbeiterbewegung. Verheiratet, ein Sohn.

kutzbauer.wordpress.com

Zwei sehr zu empfehlende Werke.
%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

Heinz Timmreck

Flucht mit der Bahn 1944/45: Erlebnisberichte aus Ostpreußen, Westpreußen und Pommern

IMG_20160221_144346.jpg

Zur überstürzten und dramatischen Flucht im Januar 1945 mit der Eisenbahn ist erstmals 2011 eine zusammenfassende Darstellung und Dokumentation von Heinz Timmreck mit seinem Buch „Letzte Flüchtlingszüge aus Ostpreußen“ erschienen (ISBN 978-3-842349-66-7 – Books on Demand, Norderstedt). Mehr als 80 Augenzeugen berichten über ihre traumatischen Erlebnisse. Hierbei haben die damaligen Eisenbahner in den letzten Kriegstagen unter extrem schwierigen Verhältnissen trotz der nahen Front pflichtbewusst ihren Dienst geleistet und damit Tausenden von Flüchtlingen zur Flucht verholfen. 
Aufgrund der großen Resonanz zum vorgenannten Buch und wiederum auf Anregung des im April 2013 leider verstorbenen Schriftstellers und Gustloff-Experten Heinz Schön wurde von Heinz Timmreck ein Ergänzungsband mit dem Titel „Flucht mit der Bahn 1944/45“ erarbeitet. In diesem Buch berichten mehr als 50 Augenzeugen über ihre Flucht mit der Bahn aus Ostpreußen, Westpreußen und Pommern. Auch Erlebnisberichte zur Rückführung von Flüchtlingen unmittelbar nach Kriegsende in ihre Heimatorte und Informationen zur damaligen Dampfeisenbahn sind ergänzend angefügt worden.